* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Am Ar... der Welt

Hier müsste ich Aoraki auch dazu zählen, aber das hab ich ja schon geschrieben. So, vom Lake Pukaki wo wir übernachtet hatten, ging es wieder ein Stück den Weg zurück zum Lake Tekapu, wo wir dann die 4. abgehohlt haben. Wir waren so ca. 1h in dem gleichnamigen Städtchen und die Wände sind schon immer näher gekommen, die die wir abgehohlt haben hat es dort 10 Wochen ausgehalten... Danach sind wir über viele kleine Dörfer, wo nie mehr als 1000 Leute gelebt haben, mit unglaublicher Landschaft und jede Menge Schafe (und haufenweise totes Kleinvieh auf der Fahrbahn) gefahren. Wir haben uns überlegt ob wir etwas nördlich fahren und Timaru noch besuchen, haben aber im Lonly Planet (<-schleichwerbung) gelesen, dass es dort nichts gibt. Darauf hin sind wir nach Oamaru gefahren, wo wir übernachten wollten (diesmal nur 2 im Auto). Dort angekommen, haben wir festgestellt, das es dort jede Menge Pinguine gibt. Wir sind zur Blue Pinguin Colonie gefahren, wo wir spontan $20 pro person dafür zahlen hätten müssen uns ein paar von den blauen Viechern anzusehen. Wir haben uns gedacht, Nö... das hat man irgendwo wieder kostenlos (hoffendlich). Danach sind wir zu einem Hostel gefahren, wo 2 von uns übernachtet hatten (u.a. auch ich weil ich zu lang für das Auto bin). Wir haben nachgefragt, ob die anderen beiden, für den halben Preis die Duschen und das WC benutzen dürfen, aber dort war ein gewaltiger Drache, der uns das verboten hatte. Nun ja, wir 2. sind dann geblieben und auf einmal war unser Drache ganz handzahm und hat uns erzählt, dass die Pinguine gegen 10Uhr mitten in der Stadt rumlaufen. Wir haben dann bis 22:00 am Hafen gestanden in der Hoffnung, das wir welche zu sehen. Am Ende haben wir sogar wirklich welche gesehen, die direkt am Hafen aus dem Wasser kamen. Allerdings konnte man dies nicht wirklich fotographieren, da es dunkel war und wir es nicht unbedingt mit blitz ausprobieren wollten. Am nächsten Morgen ging es dann mit deutschen brot (wir haben eine deutsche Backerei gefunden) und einem wunderbaren Ausblick über Oamaru ans Frühstück. Von dort aus dann zu den Moeraki Boulders einer Gesteinsformation am Strand auf dem Weg von Oamaru nach Dunedin, dort haben wir dann mehr oder minder den Mittag verbracht. Danach sind wir nach Seacliff gefahren, einem kleinen Dorf wo es noch nicht einmal einen Pub gibt (geschweige den irgendwelcher Läden). Hier gibt es jedoch ein richtig tolles hostel. $22 fuer ein Share room (also alle 4 in einem Zimmer). Für $15 konnten wir uns Surf-Zubehör ausleihen, Schnorcheln oder Kajaks ausleihen. Gratis hatten wir hier Tennis, Internet (blos sehr langsam) und und und... wir wollten uns hier eigendlich erst nächsten morgen surfen losmachen, allerdings wurden wir nach dem essen angesprochen, ob wir nicht mitkommen wollen surfen. war... lustig... und anstrengend. In diesem Hostel gibt es 15 leute, 13 deutsche und noch 2 weitere und den Besitzer. Wir werden jetzt hier noch 2 tage endspannen.
6.1.10 08:31
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung